Samstag, 6. Oktober 2012 – Der absolute Erfolg von Tag eins des iF3 Innsbruck war gekrönt von zwei abgefahrenen Parties. Der zweite Tag stand ihm aber in nichts nach. Zahlreiche Signing Sessions mit jeder Mange Pros und einer Reihe der besten Freeski Filme, iF3 Innsbruck war mal wieder der Place to Be – man könnte es auch ein Freeski Paradies nennen. Nach dem letzten Screening des iF3 Innsbruck gewinnt Daniel Seideneder den JOB Award für die beste Sequenz.

Der zweite Tag des iF3 Innsbruck startete mit verkaterten Gestalten, die sich nach den abgefahrenen Freeski Crew Oktoberfest Party und der wilden Legs of Steel Party presented by Oakley nur mühsam aus dem Bett schleppten.

Vier separate Film Screenings waren die ideale Medizin, um die benommenen Schädel wieder ins Leben zurückzuholen. Zwischen den Screenings hingen dann alle mit den Pros in der Brand World ab und freuten sich über jede Menge Merchandise.

Der riesige BagJump war noch ein Highlight auf dem Alt und Jung im freien Fall ihre beste Action zeigten. Hören konnte man bei den Jumps alles von Schreckschrei bis Jubelruf, aber alle wollten danach wieder hoch.

Bereits früh am Tag sorge Level 1 mit Sunny für Begeisterung – der Film hatte in Montreal den Preis für „Best North American Film“ abgeräumt. Die Stimmung hielt den ganzen Tag lang während den Screenings von Matchstick Productions, TGR und vielen mehr. Der großartige Screening-Tag endete mit dem Junkies on a Budget Film „In Space“, der in Annecy „Best European Movie“ gewonnen hatte.

Der JOB Award ehrt das beste Segment und wurde von den Fans selbst gewählt. Das Kino brach in Jubel aus, als der verdiente Gewinner preisgegeben wurde: Daniel Seideneder. Herzlichen Glückwunsch!

Um es zusammenzufassen: zu viele Drinks, perfekte Stimmung und schlicht und einfach jede Menge Spaß sorgten dafür, dass der erste iF3 ein massiver Erfolg war. Alle freuen sich bereits auf nächstes Jahr!

Links:
www.youtube.com/iF3filmfestival
www.twitter.com/iF3
https://www.facebook.com/iF3festival
2012.iF3.at